Das Honigsemmerl am Achensee: to be or not to be?

Das Tiroler Bergpanorama rund um Pertisau, das sich uns normalerweise in der Früh bieten sollte, war weg. Einfach weg. Okay, vermutlich war es noch da, aber es hatte sich gut hinter grauen Zuckerwattewolken versteckt, die verdächtig nass wirkten. Hie und da konnte man Wald in der Ferne erahnen, der auf einen Berg gepickt worden sein dürfte. Aber das waren eher Mutmaßungen, in Kombination mit dem Wissen um die Geographie rund um den Achensee, dank des vorangegangenen Aufenthalt in Pertisau. Nein, nein, heute hätte man auch einfach die Berge stehlen können, so tief wabberten die Wolkenwände. Kalte Wolkenwände; um nicht zu sagen, Wolkenberge, höhöhö… Weiterlesen Das Honigsemmerl am Achensee: to be or not to be?

Düstere Läufergedanken und sonniges Läufchen in Bad Ischl

Once upon a time, there was a lovely princess… naja, so, oder so ähnlich fangen einige Drachen- und Hexendezimierende Märchen an. Ich weiß nicht, wie ich mein Märchen vom Laufen erzählen soll, geschweigedem überhaupt mal anfangen. Weiterlesen Düstere Läufergedanken und sonniges Läufchen in Bad Ischl

6 Uhr Früh – der Frühverkehr in der Lobau

Drückende wechselt sich mit trockener Hitze ab, die Quecksilbersäule klettert nicht einmal in der Nacht unter die 21 Grad Marke, am Tag schon gar nicht unter die 33er Marke. Keine Chance, um irgendwie zu verschnaufen, oder sich zu erfrischen. Besonders schlimm ist es in der Stadt, wo die Luft noch dazu steht und nicht einmal ein Lüfterl die stickige Luft bewegt. Weiterlesen 6 Uhr Früh – der Frühverkehr in der Lobau

Einmal ins Grüne, aber zum Mitnehmen, bitte! – Sofienalpe

Nach drei wirklich anstrengenden Wochen, in denen ich keinen einzigen Tag ohne eine Erledigung, Umsiedelungsräumarbeit oder einen Termin oder sonstige Aufgabe verbringen konnte, durfte mein innerer Wecker heute zum ersten Mal einen solchen ungebundenen Tag einläuten. Kein Termin, kein Besuch, keine geplanten Vorhaben – nur das, worauf ich Lust habe. Weiterlesen Einmal ins Grüne, aber zum Mitnehmen, bitte! – Sofienalpe